CBD-Öl – das Beste aus der Hanfpflanze

CBD-Öl – das Beste aus der Hanfpflanze

Beim Stichwort Hanf denken viele an die berauschende Wirkung und assoziieren damit folglich etwas Schädliches für unseren Körper. Doch das ist nur eine Seite der Wunderpflanze. Den meisten ist nicht bekannt, welche verborgenen Talente in den Blättern und Blüten des Hanfs schlummern: schmerzlindernd, entzündungshemmend, beruhigend und überhaupt nicht berauschend – das ist die Stärke des CBD-Öls.

Was ist CBD-Öl

CBD ist eine Abkürzung für Cannabidiol – einem Wirkstoff, der aus den Blättern und Blüten der Hanfpflanze gewonnen wird. Dieser Inhaltsstoff ist maßgeblich für die große Wirkung des Öls, auf die wir noch eingehen wollen. Daher wird der Extrakt auch aus Hanfpflanzensorten gewonnen, die besonders CBD-reichhaltig sind. CBD Öl enthält folgende Komponenten:  

  • Kaltgepresstes Hanf-Öl
  • Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren
  • Terpentin
  • Vitamin E

Übrigens, die berauschende Wirkung des Cannabis ist auf einen anderen Inhaltsstoff der Hanfpflanze zurückzuführen: Tetrahydrocannabinol oder kurz THC. Dieses ist jedoch in CBD-Öl so gut wie gar nicht enthalten. Die bei der Herstellung verwendeten Hanfpflanzen sind nicht nur reich an CBD, sondern auch arm an THC. In einem CBD-Öl darf der Anteil an THC maximal 0,2 % betragen, während der Anteil an CBD bei mindestens 2,5 bis 20 % liegt. Eine berauschende Wirkung des CBD-Öls ist damit ausgeschlossen und damit auch jede gesundheitliche Beeinträchtigung. 

Kommentare sind geschlossen.